Über uns

Wenn aus Ideen Wohnraum wird

Die HAU+S Bauträger GmbH hat seit ihrer Gründung schon einige bemerkenswerte Projekte entwickelt und umgesetzt. Wir kaufen Bestandsimmobilien an und entwickeln diese durch Modernisierung und Sanierung gezielt weiter. Die entstandenen zeitgemäßen Wohnungen werden anschließend vermarktet. Komplexe Projekte, in denen aus Problemfällen Vorzeigeobjekte geworden sind, haben wir insbesondere im Osten Deutschlands durchgeführt und damit attraktiven Wohnraum geschaffen.
Gute Ideen, eine große Portion Unternehmergeist und die erforderliche jahrelange Erfahrung haben zu Ergebnissen geführt, die dauerhaft überzeugen und unseren Ruf als kompetenter Bauträger begründet haben.

Kraftwerk Zschornewitz: von der Industrieruine zum Schmuckstück

Insbesondere durch den Kauf eines Großteils der Vattenfall-Standorte in Ostdeutschland haben wir inzwischen schon Bestandsimmobilien mit mehr als 1.000 Wohneinheiten in wertvollen Lebensraum umgewandelt. Beispiele hierfür sind die Kraftwerksstandorte Vockerode sowie Zschornewitz in Sachsen-Anhalt mit insgesamt 550 Wohneinheiten. In Zschornewitz wurde eine große Wohnkolonie neben dem Werksgelände des ehemals größten und modernsten Braunkohlekraftwerkes der Welt zur Expo 2000 saniert. Längst ist das Kraftwerk abgeschaltet; als Zeuge der Industriegeschichte unterliegt auch die Wohnanlage dem Denkmalschutz und wurde entsprechend aufwändig hergerichtet.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Wohnpark Mühlenweg: nahe Berlin, inmitten der Natur

Aus einem ehemals militärisch genutzten Gelände haben wir das Beste gemacht: attraktiven Wohnraum in Großstadtnähe und im Grünen zugleich. Nach umfangreichen Abbrucharbeiten, einer intensiven Entwicklungsphase und zügiger Umsetzung sind im Wohnpark Mühlenweg in Strausberg 55 Mietwohnungen in 5 mehrgeschossigen Häusern, 5 Doppel- und 8 Einfamilienhäuser entstanden. Die gemischte Baustruktur wirkt „gewachsen“ und befördert eine heterogene Bewohnerschaft.

Projekte

Berlin-Spandau: Wohnhaussanierung


Kraftwerk Zschornewitz:
Von der Industrieruine zum Schmuckstück